Quer durch Kanada

Mein Name ist Amira, ich bin 24 Jahre alt und komme aus Deutschland. Ich bin gelernte Hotelfachfrau, habe aber zuletzt in einem großen Brautmodengeschäft als Verkäuferin gearbeitet. Zusätzlich noch in einem Hotel als Servicekraft, um mir DAS zu ermöglichen, was ich gerade tue. Nämlich REISEN!

Ich reise nun seit sieben Monaten durch Kanada und habe noch fünf weitere Monate geplant. Wie ich so lange in Kanada bleiben kann? Ein spezielles Visum, genannt ,,Working Holiday Visum”, welches mir ermöglicht 12 Monate in Kanada zu leben und gleichzeitig für ein Lohn in Form von Geld zu arbeiten.

Bisher habe ich fast ausschließlich gegen Kost und Logis gearbeitet. So bin ich viel unabhängiger und kann die Kultur und die Menschen mit dazugehörigen Lebensweisen sehr gut kennen lernen. Für diese spezielle Art von Arbeit gibt es verschiedene Internetseiten:

Man zahlt eine kleine Gebühr um ein Konto einrichten zu können, auf das dann die sogenannten ,,Hosts” aufmerksam werden. Außerdem hast du Zugang zu allen möglichen ,,Hosts” und kannst so die verschiedensten Jobangebote finden.

Fakten über Kanada

  • Deutschland passt fast 28-mal in Kanada 
  • zweitgrößtes Land der Welt (9,9 Mio. Quadratkilometer)
  • 36,05 Mio. Einwohner (Deutschland hat fast dreimal so viele Einwohner)
  • 10 Provinzen + 3 Territorien
  • 6 verschiedene Zeitzonen
  • ca. 43 Nationalparks + 2 Mio. Seen 

Meine bisherige Route durch Kanada

Dadurch das Kanada so riesig und vielfältig ist, fühlt es sich für mich so an, als wäre ich in den letzten Monaten durch verschiedene Länder gereist. Bisher war ich in vier Provinzen. Angefangen bin ich in British Columbia, wo ich z.B. in Vancouver, Coquitlam, Ashcroft, Revelstoke etc. war. In Vancouver finde ich es so schön, dass du auf der einen Seite das Meer und auf der anderen Seite die Berge hast. In Ashcroft habe ich auf einer ,,Guest-Ranch” mit 110 Pferden und mehr als 20 anderen Reisenden aus den verschiedensten Ländern zusammen gearbeitet. In Revelstoke habe ich eine Nacht in heißen Quellen verbracht, die ich niemals vergessen werde.

Von British Columbia ging es weiter in die Nachbarsprovinz Alberta. Angefangen in Calgary, wo z.B. jedes Jahr im Juli die ,,Calgary Stampede”, ein 10-tägiges Fest mit Rodeos, Umzügen, Musik usw. stattfindet. Ich war im August dort, habe es also verpasst. Aber ich werde versuchen es dieses Jahr nachzuholen. Nach Calgary war ich in der Nähe von Edmonton und habe dort für zwei verschiedene Damen gearbeitet. Danach dann in Cochrane, dem Ort der Cowboys in der Nähe von Calgary für zwei verschiedene Pferdetrainer. 

Im Januar bin ich dann nach Montreal, in die Provinz Quebec geflogen und habe dort bei meinem Großonkel gelebt. Von dort aus habe ich z.B. einen fünf-tägigen Ausflug nach Quebec City gemacht. In der Provinz Quebec habe ich wirklich gedacht, ich wäre in Frankreich angekommen. Wirklich alles ist auf französisch…Straßenschilder, Werbeplakate, Ansagen im Bus usw.! Jedoch ist es ein anderes französich, nämlich ,,Quebecois”. Es ist ein anderer Akzent als in Frankreich. In Montreal habe ich mich sehr wohl gefühlt, weil es trotzt der Größe eher ein Dorffeeling für mich war.

Nach Montreal habe ich einen Abstecher in die USA, nach New York und Washington gemacht, was beides der hammer war!

Zurück in Kanada bin ich nun in Toronto, der Provinz Ontario angekommen, wo ich bei meiner Großcousine lebe. Über Toronto kann ich bisher sagen, es ist seehr ,,multi-kulti” und ich liebe es! Menschen, Essen und Kultur aus sooo vielen Ländern. Du kannst an einem Tag nach China, Indien, Griechenland und und und reisen. Meine Großcousine ist Lehrerin an einer High School hier und ich habe sie einen Tag begleitet. Ich habe noch nie zuvor gesehen, dass Menschen so vieler verschiedener Länder auf einem Haufen sind und es war ein so tolles Miteinander!

Ich liebe Kanada weil:

  • Jeder kann sich wie Zuhause fühlen, egal welcher Herkunft
  • Alle sind lebensfroh, herzlich und unglaublich freundlich, egal in welchem Teil in Kanada man sich befindet
  • So gut wie alle Sportarten & Berufe sind vetreten

Von der Natur und den Tieren darf ich eigentlich gar nicht anfangen, den dann höre ich nicht mehr auf zu schwärmen. So viele verschiedene Landschaften und Tierarten und eins atemberaubender als das Andere. Die Seen in so einem türkisen blau, wie noch nie zuvor gesehen, Wälder und Wiesen so idyllisch und mein persönliches Highlight die ,,Rocky Mountains”. Aber es gibt auch wüstenartige Regionen, Regenwälder, Schluchten, Küsten mit Steilklippen und und und!

Das hört sich nun wie ein doofer Werbespruch an, aber Kanada hat mein Leben und die Weise wie ich das Leben nun sehe definitiv verändert! Ich bin so froh, dass ich meinen Traum verwirklicht habe und es gewagt habe alleine, mit nur winzigen Grundlagen in der englischen Sprache und ohne konkreten Plan nach Kanada zu gehen. Ich habe nicht nur viel über das Land und die Menschen, sondern ebenso viel über mich selber gelernt. Vorallem bin ich tollen Menschen begegnet und habe besondere Freundschaften geschlossen.

Also auf nach Kanada! Zu guter Letzt möchte ich mich nun ganz herzlich bei den ,,zweiweltentdeckern” dafür bedanken, dass ich hier ein wenig über meine Reise berichten konnte. Ich habe die beiden vor kurzer Zeit über Instagram kennen gelernt und sofort gemocht. Deshalb freue ich mich schon sie endlich persönlich kennen zu lernen, wenn ich wieder zurück in Deutschland bin 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.